TaeKi-Cup

20. November 2016

99 Kinder traten am Sonntag, den 20. November 2016 zur TaeKi-Meisterschaft an, um sich in den Disziplinen Bruchtest und Formenlauf zu messen. TaeKi ist eine altersgerechte Auslegung der traditionellen Kampfkunst Taekwon-Do, die von den Zornedinger Sportwissenschaftlern Stefanie und Sebastian Pitsch speziell für die Altersgruppe der 6-10 jährigen entwickelt wurde.

Den spektakulären Auftakt der Meisterschaft machte der Bruchtest, bei dem die Kinder einen gezielten Fußtritt auf ein Holzbrett zeigen durften. Die Kicks richteten sich dabei nach der jeweiligen Farbe des Gürtels und der damit verbundenen Erfahrung der Kinder. Nachdem in der ersten Runde zunächst das Holzbrett durchschlagen werden musste, wurde in der zweiten Runde die Technik bewertet. Die faire Bewertung der gezeigten Techniken übernahm ein Kampfgericht, bestehend aus den fünf höchsten Schwarzgurte der Kampfkunstschule Zorneding. Die Kinder mit den höchsten Punktzahlen belegten die Plätze eins bis drei und wurden bei der anschließenden Siegerehrung mit den größeren Pokalen geehrt. Alle anderen Kinder wurden für ihre hervorragenden Leistungen mit Siegerpokalen belohnt.

Nach einer kurzen Stärkung mit hausgemachten „TaeKi-Punsch“ und feinen Crepes der Zornedinger Foodartists, folgte auf den Bruchtest der Formenlauf. Dabei galt es einen bestimmten Bewegungsablauf aus Verteidigungs- und Angriffstechniken so exakt und kräftig wie möglich wiederzugeben. Das Kampfgericht bewertete außerdem das sichere Auftreten, die Koordinationsfähigkeit und die Ausstrahlung der Kinder. In den Vorausscheidungen konnten sich die Kinder über die Anzahl der Kampfrichter-Stimmen jeweils direkt oder über eine eigens geschaffene Trostrunde für das Finale qualifizieren. Im Finale galt es dann wieder die höchste Punktzahl zu erreichen. Durch das hohe Niveau der gezeigten Leistungen fielen alle Entscheidungen bei den Plätzen eins bis drei denkbar knapp aus. Am Ende der harmonischen Veranstaltung konnten alle Kinder und die ca. 200 Zuschauer zufrieden und um eine gute Erfahrung reicher nach Hause gehen. Text: Sebastian Pitsch / Fotos: Privat